Aktuell:  Internetstream   Radio und Podcast Modellprojekt

Seit  Ende 2016 gibt es dieses  Internetradio/Podcast  Projekt. Es war zunächst bis zum Frühsommer 2018 anberaumt und gerade wurde die Laufzeit um ein Probejahr verlängert.
Wir laden Interessierte ein , teilzuhaben und sich auszuprobieren. Bei entsprechendem Andrang  könnten wir 5 x in der Woche jeweils 2-3 Stunden am Tag Sendungen streamen.

Die Reichweite beträgt 500 Hörer*innen und die Qualität ist mit 128kbps MP3 gut.



Radio machen ist was für Alleskönner: Sie erklären in 30 Sekunden die Lage der Welt und erfüllen wenig später den Musikwunsch einer Hörerin. Sie interviewen Bürgermeister und Popstars und befragen Wildfremde auf der Straße. Sie lassen Bilder entstehen aus Klängen und fangen mit dem Mikro ein, was eigentlich nur zu sehen ist. Sie bedienen Mischpulte und arbeiten mit Schnittsystemen. Und wenn nötig, gehen sie vom Wohnzimmer aus auf Sendung. Kurzum: Sie sind Texter, Sprecher, Reporter, Moderatoren, Interviewer, Techniker und Journalisten.
(Aus dem Buch "Radio machen" von Sandra Müller)


Das Rundfunkatelier ist ein Projekt des Vereins 8001. 
8001 ist  Mitglied in der 

                               Soziokulturelle Zentren und Initiativen in SH


Projekt-Geschichte

2007:

Während einer "Ideenkonferenz" (heute würde man es wahrscheinlich Barcamp nennen) in der seinerzeit leer stehenden Alten Schule, Duburger Straße 14 (später:  KKI in der Flensburger Neustadt) fand sich ein Arbeitskreis, der sich mit Medien beschäftigte.
Der tagte spontan in einem der ausgedienten, alten Klassenzimmer und gab sich per auf der Tür angeheftetem Zettel den Namen  "Medienprojekt Flensburger Norden". So war's. 
Von da an gab es ein mal im Monat feste Termine in der "Lounge" des KKI:

 

2009:
Das Projekt, das wir heute kennen, begann seine Entwicklung als lose Community und dockte sich später an den Verein 8001 an, der sich  2009 gründete. Dadurch ist Medienarbeit als ein Schwerpunkt  in der Satzung  des Vereins 8001 verankert worden.

 

2009-2013:
Im Verlauf der Jahre  entfalteten sich neue Gruppen und Grüppchen, deren Fokus nicht mehr zwangsweise der Flensburger Norden sein sollte. Einige Initiativen blieben mehr oder weniger beständig.  Andere verschwanden mehr oder weniger schnell. Dabei gab jedoch immer konkrete Arbeitsergebnisse.  Die Medienarbeit verfügt bis heute nicht über eine Mitgliederstruktur.   

 

Ende 2013 :

Durch den Untergang des KKI ( das Haus musste geräumt werden) schlitterte das Gefüge in eine Existenzkrise. Der Treff-, Dreh- und Angelpunkt des Projekts, die "Lounge" im KKI, ging verloren und über ein Jahr war kein Ersatz in Sicht.  Das Projekt zerfiel. Einzelne Akteure tauchten an anderen Stellen und in anderen Projekten wieder auf, immerhin!

 


Historische Aufnahme vom "KKI" in der Duburgerstraße 14. In diesen alten Gemäuern hatten wir ein schönes Dasein, bis das Haus Ende 2013 geräumt werden musste.
Historische Aufnahme vom "KKI" in der Duburgerstraße 14. In diesen alten Gemäuern hatten wir ein schönes Dasein, bis das Haus Ende 2013 geräumt werden musste.
Die Ex "Lounge" im KKI war ein Raum, den wir in guter Erinnerung haben. Besonders schalltechnisch ein Juwel.
Die Ex "Lounge" im KKI war ein Raum, den wir in guter Erinnerung haben. Besonders schalltechnisch ein Juwel.
Derzeitiger Raum im "Coworking" in der Neustadt 12.  Anders, hell, zentral, größer, mit Küche.
Derzeitiger Raum im "Coworking" in der Neustadt 12. Anders, hell, zentral, größer, mit Küche.



Seit März 2015:
steht wieder ein Raum (im Stadtteilhaus am Nordertor) zur Verfügung. Dieser Raum ist ein  Coworking-Projekt.
Er eignet sich sehr gut für Arbeitsgruppen aller Art, Seminare, Konferenzen, Filmvorführungen, kleine Ausstellungen, Lesungen, Café-Initiativen usw. Ein separates, eigenes echtes Audiostudio haben wir derzeit leider nicht, aber einen Arbeits- und Produktionsraum.
Den Arbeitskreis "Medienprojekt Flensburger Norden", der sich mit Stadtteilarbeit befasst, gibt es immer noch. 

Unter dem Label "Rundfunkatelier" ist die stadtteilübergreifende Arbeit des Projekts zusammen gefasst.

 

 Die Schwerpunkte der Arbeitsergebnisse liegen bislang in den  Bereichen 

  • Foto und Print
    Ansichts Sachen Ausstellungen
    Fotobroschüren, andere Broschüren
    Drucksachen wie z.B: Plakate, Flyer.
  • Video
     Verschiedene Videos zur Kunst- und Kulturszene und für Bürgerinitiativen
  • Audio
    Internetradioprojekt und Podcasts für verschiedene Projekte